Traumurlaub

Sonne und Meer. Traumstrände.

Die Parabel vom Fischer

So oder ähnlich stellen sich die meisten Deutschen ihren Traumurlaub vor. Ein mal im Jahr loslassen, entspannen und die Seele einfach nur unbesorgt baumeln lassen.Wer kennt die Geschichte nicht? Ein reicher Mann beobachtet einen Fischer, der einen großen Fisch fängt und fragt ihn, wie viel Zeit er für einen solchen Fang benötigt. „Nicht mehr als ein paar Stunden“, antwortet der Fischer. „Und was machst Du den Rest des Tages?“ „Nun, ich spiele mit meinen Kindern, döse in der Sonne und treffe mich Abends mit Freunden“, antwortet er. „Und warum fängst Du nicht mehr Fische? Du könntest dann mehr Boote anschaffen, noch mehr Fische fangen und schließlich eine eigene Fischfabrik besitzen. Die verkaufst Du irgendwann und wirst reich!“ „Und was dann“, fragt der Fischer. „Na dann musst Du nicht mehr arbeiten und kannst tun und lassen, was Du möchtest...“ „Aber das mache ich doch schon...“

Alltag essen Urlaub auf

Eine schöne Geschichte, aber in unserem Alltag eine Ausnahme. Die meisten Menschen sind weder reich, noch führen sie ein Leben, wie der Fischer aus dieser Geschichte. Und doch möchte auch Otto-Normal-Verbraucher zumindest ein mal im Jahr raus aus dem Alltag. Eine andere Umgebung, keine Verpflichtungen und einfach nur tun und lassen was Spaß macht und wonach einem der Sinn gerade steht. Aber selbst diese kleine Auszeit vom Alltag bleibt vielen Menschen verwehrt. Es fehlen schlicht und einfach die finanziellen Mittel. Das Budget einer alleinerziehenden Mutter reicht eben oft nicht aus, um sich und dem Kind einen Urlaub zu finanzieren. Nach Miete und Nebenkosten, dem täglichen Einkauf, den Kosten für Schule oder Kindergarten und vielem anderen, lässt der Saldo am Monatsende meist keinen Spielraum mehr für „Extravaganzen“ wie den Urlaub. Da bleibt oft nur Balkonien...

Online-Shopping als alternative Finanzierungsquelle

Was also tun, wenn das zur Verfügung stehende Einkommen nicht ausreicht? Kreditaufnahme? Zweitjob? Das sind Optionen, die für Alleinerziehende aus naheliegenden Gründen eher nicht in Frage kommen. Also zu doch Hause bleiben und den Balkon aufpeppen? 

Cashback macht’s möglich

Eine bisher weitgehend ungenutzte Möglichkeit das eigene Urlaubsbudget aufzubessern bilden Plattformen wie gynny.de. Nutzer erhalten für Einkäufe bei einem der über 1.000 angeschlossenen Partner-Shops eine Gutschrift in Höhe von durchschnittlich 3% bis 7% auf den jeweiligen Warenkorb. Dieses Geld wird dem auf der Plattform angelegten Urlaubsprojekt gutgeschrieben und kann vom Initiator jederzeit abgerufen und auf das eigene Konto überwiesen werden. Darüberhinaus laden Projektinitiatoren Freunde und Bekannte ein, das eigene Projekt zu unterstützen. Auch die Einkäufe der Unterstützergruppe werden dann dem Projekt gutgeschrieben. In der Summe kommen so Beträge zu Stande, die helfen, Balkonien den Rücken kehren zu können und aus dem Traum vom Urlaub Wirklichkeit werden zu lassen... 

Alltag goodbye!